Freizeitareal Blauer See und Umweltbildungszentrum Ratingen 1

Freizeitareal Blauer See und Umweltbildungszentrum Ratingen Ratingen

viel Freiraum - ein Dach

Das Freizeitareal Blauer See in Ratingen ist durch unterschiedlichste Freiraum-Aspekte charakterisiert. Diese Vielfalt wird erhalten, weiterentwickelt und angereichert.

Demgegenüber beschränkt sich der architektonische Eingriff auf eine klare Geste, welche die verschiedenen baulichen Anforderungen unter einem Dach zusammenfasst.

viel Freiraum - Freizeitareal Blauer See

Der klaren architektonischen Form des Daches stehen die organisch verteilten Freiflächen gegenüber, die in unterschiedlichen Situationen im Gelände jeweils spezifisch reagieren bzw. inszeniert sind. Zwischen den unterschiedlichen Freiraum-Charakteren formuliert das Dach als eine Art Torsituation den Zugang bzw. Übergang und ordnet als "Schnittstelle" die Freibereiche in gemeinschaftliche, kommunikative Bereiche im Süden und naturnahe, individuell erkundbare im Norden.

Aktive Zonen orientieren sich in Richtung Stadt bzw. den Besuchenden entgegen. Es entsteht ein Ankunftsbereich, ein Platz, ein Entrée, das als Verteiler fungiert. Die Gebäudesetzung schafft nicht nur eine klare Raumkante, sondern stellt auch die alten Kalköfen an dieser Stelle frei und inszeniert sie.

Das dem Dach vorgelagerte Entrée nimmt Besuchende in Empfang, leitet zum Umweltbildungszentrum und Richtung See. Die Sicht auf den See wird mit verschiedenen Blickwinkeln von Terrassen und Plattform inszeniert. Der Treffpunkt an den Kalköfen mit seiner freien Fläche kann für Veranstaltungen genutzt werden. Das Plateau verfügt über Aufenthaltsbereiche, Spielflächen mit Wasserspiel, Bouleflächen, Sitzgelegenheiten und bildet den Startpunkt für Entdeckungstouren um den See.

Auch der etwas tiefer gelegene Biergarten unter Bäumen bietet Blick auf den See. Über Treppen werden die Ebenen miteinander und dem Steg am Wasser verbunden. Der barrierefreie Zugang erfolgt über einen Schrägaufzug und Treppen, die auch unter dem Dach eingebunden sind. Spielangebote mit der Möglichkeit für kommerzielle Angebote (Trampoline, Rutsche) werden in das Entree integriert.

ein Dach - Umweltbildungszentrum Ratingen

Das Dach bildet einen Rahmen, in dem sowohl das Umweltbildungszentrum mit seiner Ausstellungsfläche Platz findet als auch die Versorgung der Besucher mit Essen und Trinken und die barrierefreie Überwindung der teils eklatanten Höhenunterschiede am Südwestzugang zum See. Das Dach - als einziges Gebäude - vermeidet eine "Zersiedelung", also die Verteilung baulicher Nutzungen über das gesamte Gelände, und trägt dazu bei, die umgebenden Freiräume von weiteren Bauten unbeeinträchtigt zu lassen.

Gerade die klare und lineare Form des Daches und der dadurch reglementierte bebaubare Bereich kann als bewusste Selbstbeschränkung der baulichen Anlage inmitten der sich frei und unbeschränkt entwickelnden naturnahen landschaftlichen Elemente gelesen werden.

Selbstverständlich ist das Dach auch eine Art horizontale Landmarke. Es stellt jedoch - im Gegensatz zu einem etwaigen Aussichtsturm - keine vertikale Überhöhung dar, welche die vorgefundene Topografie übertrumpfen würde, sondern vermag diese - quasi wie ein gebauter Geländeschnitt - erlebbar und begreifbar zu machen.

Das Dach gibt sich deutlich als menschengemachtes architektonisches Objekt zu erkennen; gleichzeitig geht es eine Beziehung zur naturähnlichen Umgebung ein, indem es sich klar von deren vorhandenen Höhenunterschieden differenziert. Daher sind die Enden des Daches als auskragende Plattformen ausgebildet, die Ausblicke in die Umgebung bieten und auf deren Erkundung neugierig machen. Insbesondere die östliche Plattform eröffnet den spektakulären Blick über den Blauen See und - durch einen großzügigen Deckenausschnitt - zurück auf den darunterliegenden turmartigen historischen Kalkofen am See.

Die Rationalität des linearen Daches vermag durch seinen Kontrast zu den Naturflächen deren In-Wert-Setzung am ehesten zu verdeutlichen: Der klare geometrische Bau als minimaler Eingriff in die organisch angelegte bzw. gewachsene Natur.

Auslober
Stadt Ratingen, Der Bürgermeister
Wettbewerbsart
Hochbaulicher und freiraumplanerischer 2-phasiger Wettbewerb
Bearbeitungszeit
2022
Würdigung
Anerkennung
In Zusammenarbeit
Scheidt Kasprusch Architekten